Alte Molkerei Höfen

Von der Molkerei zum Nationalpark-Tor

Am 26.06.1930 von der Molkereigenossenschaft Höfen-Rohren eGmbH fertiggestellt, diente das Gebäude zunächst bis 1954 für die gesamte Region als Molkerei.

Nach deren Schließung übernahm 1955 das Getriebewerk Pekrun das Haus, erweiterte den Bau um eine Montagehalle und produzierte dort 20 Jahre lang Getriebe. Weltbekannt wurde die Firma durch Patent und Fertigung der Globoit Schneckengetriebe.

Nach Werksschließung im Jahr 1976 zog von 1978 bis 1986 die „Krippana“ in das Gebäude ein und lockte mit der Ausstellung von rund 100 Weihnachtskrippen 100.000 Menschen pro Jahr nach Höfen.

Zwischen 1989 und 2004 – zu dieser Zeit von einer Fensterfirma als Musterzentrum für Bauen und Wohnen genutzt – verkam das Gebäude schließlich nach und nach.

Erst nachdem diese Firma Insolvenz anmeldete und die Stadt Monschau das komplette Gelände erwarb, wurde 2006 die alte Halle abgerissen und durch umfangreiche Abriss-, Restaurations- und Neubauarbeiten in das jetzige Nationalpark-Tor Höfen mit dem Bistro „Alte Molkerei“ umgebaut.
Alte Molkerei Höfen 1930 bis 1954 Alte Molkerei Höfen 1955 bis 1975, Pekrun Alte Molkerei Höfen 1978 bis 1986, Krippana
Molkerei, 1930 bis 1954Pekrun, 1955 bis 1975Krippana, 1978 bis 1986
Design & Betreuung:
cre8ives.de